15 IMCWP, Contribution of German CP [En., De.]

11/10/13 2:30 PM
  • Germany, German Communist Party IMCWP De En

Dear comrades,

The global crisis of capitalism has seriously affected hundreds of millions of human beings, many states and many peoples. It confirmed: Who talks about the crises must not remain silent about capitalism, and who wants to overcome the crises must overcome capitalism.

The rulers did a lot to cover up capitalism in its imperialist phase as the true cause of the crisis.

Capital’s propagandists claim the revival is coming and the crisis overcome. There is little incidence for this. Too deep are the European Union’s structural distortions. In addition, we know that cyclical interim highs and periods of recovery but prepare the next crisis.

The economic crisis und the role of German imperialism require a special consideration. The financial capital in Germany—the amalgamation of the banking capital and the industry—had made use of the previous governments, green and social democratic as much as conservative and neoliberal, to convert Germany into a low-wage country compared to its extremely high productivity, and to lower the real wage.

As a result, German imperialism was able to consolidate its hegemony in Europe even during the crisis. It developed an economic aggression as a kind of export juggernaut, which primarily the so called peripheral European countries are suffering from. In this field it is supported by its financial and technological superiority and its dominance within the EU administration.

Hence, a large share of the German capital has come through the crisis more or less unharmed. And so they succeeded to maintain illusions of partnership of wage labour and capital among a large share of the working class. This has been exacerbated by nationalist tendencies based on the tales of the “diligent German” different from the “lazy Greek”, the “lazy Spaniard”, the “lazy Italian”, and so on and so forth.

The result of the latest federal elections must be viewed against this background.

Basically, it expresses the general consciousness—also among the working class—in our country. Large parts follow localist logics and identify themselves with “their” enterprise, “their” bosses, and “their” superiors. Their motto is “My company is my castle.” The particularly market radical Liberal Democratic Party (FDP) is no longer represented in the parliament. But a new right-wing party—the “Alternative for Germany”— massively gained votes and only narrowly missed the threshold for parliamentary representation. There is strong incidence they will have deputies in the European Parlament from 2014.

In this situation, apparently there will be a grand coalition between social democrats and conservatives.

For the working class in our country, and also for the peoples in Europe and the world this will not be an advancement. Internationally and on EU level, both agree on politics which will try to fortify and expand German imperialism’s hegemony in political, economical and military terms. Any illusions would be misleading.

German imperialism’s abstention from the war against Libya—which ignored all international law—did not express its desire for peace. It was simply hoping for their interests to be put forward more effectively another way.

The parliamentary opposition now is formed through deputies from the Green Party and The Left party.

In most districts we, the German Communist Party, called on voting for The Left party. We did not do so, because they would substitute a communist party, but because there is an accordance in topical demands, and because they had a realistic chance to enter the parliament.

Regarding their objective role and their platform, The Left party is a leftist social democratic force. However, induced by its historic origin in the “Socialist Unity Party of Germany—SED”, in the past the Marxist-Leninist ruling party in the GDR, there still is a number of members who consider themselves communists.

In that party, there is a permanent struggle between various currents. However, it is less prevalent between communists and so called “democratic socialists”, but rather between those forces who leer at coalitions with Greens and social democrats, and those who are more or less fundamentally opposed.

Dear comrades,

As you might know, last spring the 20th national congress of our party has resulted in a change in the party’s leadership.

To a journalist’s question about which mood among the majority of the members of our party was expressed through this, I responded: “I believe, the vast majority of the DKP members is convinced that developments which we observe globally, in Europe, and also in Germany, and which we experience ourselves, do not demand for less, but for more of a communist party. And I am sure that this majority of members also agrees upon how to understand this. It is the desire for a party which analyses the world with Marx’s, Engels’s, and Lenin’s ideas, and which considers its pivotal task to advance the working class from a class as such to a class for itself by making it realise that finally the contradiction between wage labour and capital is behind the manifold single contradictions. They desire a party which is aware of this contradiction only to be sublated by the revolutionary break of the prevailing relations of property and in society, and which wants to convey this awareness. Finally there is the desire for a party which states that this break requires the working class to take over the power from the bourgeoisie in alliance with others, if you want to build socialism as an alternative to capitalism. All this makes the necessity for the communist party as an autonomous organisation, and the vast majority of the members of DKP wants this not only to be confirmed in theory, but also wants to demonstrate this in the streets.” In this regard the 20th national congress of DKP has taken important decisions through its main motion “DKP responds to the crisis”, through resolutions on tasks in labour and union politics, on the demand for a 30 hour working week with full wage and staff compensation, on the orientation towards more intense communist local politics and on collaboration with the friendly Socialist German Workers’ Youth SDAJ. Of course, discussions inside DKP have not come to an end. We will have to continue the contentual debates, and at the same time we have to prevent fractional hardenings. The combination of discussion and joint action will be crucial here.

On the international level, the 20th national congress has decided for the priority of collaboration with communists and workers’ parties. It also decided to effectuate DKP’s status as but an observer in the European Left Party, and to decide on remaining in or withdrawing from the ELP on the 21st national congress.

Thus, we attach high value to the collaboration of communist and workers’ parties and hope that also this our meeting serves to intensify the collaboration.

Liebe Genossinnen und Genossen,

die weltweite Krise des Kapitalismus hat in den vergangenen Jahren hunderte Millionen Menschen, viele Staaten und Völker massiv betroffen. Es wurde bestätigt, wer über die Krise redet, darf vom Kapitalismus nicht schweigen und wer die Krise beseitigen will, der muss den Kapitalismus überwinden.

Viel wurde von den Herrschenden getan um den Kapitalismus in seiner imperialistischen Phase als wahre Ursache der Krise zu vernebeln.

Die Propagandisten des Kapitals behaupten, der Aufschwung komme, die Krise sei überwunden. Dafür spricht wenig. Die strukturellen Verwerfungen in der EU sind zu groß. Wir wissen außerdem, dass konjunkturelle Zwischenhochs und Erholungsphasen nur die nächste Krise vorbereiten.

Die ökonomische Krise und die Rolle des deutschen Imperialismus bedürfen dabei einer besonderen Betrachtung. Das Finanzkapital in Deutschland, also die Verschmelzung von Bankkapital und Industrie hatte die letzten Regierungen, sowohl aus Sozialdemokraten und Grünen, als auch aus Konservativen und Neoliberalen genutzt um Deutschland im Verhältnis zu seiner extrem hohen Produktivität zu einem Niedriglohnland zu machen und die Reallöhne zu senken. Dadurch war der deutsche Imperialismus in der Lage auch in der Krise seine Hegemonie in Europa zu festigen. Er entwickelte er eine ökonomische Aggressivität in Form einer „Exportwalze“, unter der vor allem die Länder der europäischen Peripherie leiden. Dabei stützt er sich auf seine finanzielle und technologische Überlegenheit sowie seine Dominanz in der EU-Administration. Damit konnten große Teile des deutschen Kapitals relativ unbeschadet durch die bisherige Krise des Kapitalismus kommen. Und damit gelang es ihnen, nach wir vor große Teile der Arbeiterklasse in den Illusionen einer Partnerschaft von Lohnarbeit und Kapital zu halten. Verstärkt wurde dies durch nationalistische Tendenzen, die auf dem Märchen vom „fleißigen Deutschen“ im Unterschied zum angeblich „faulen Griechen“, „faulen Spanier“, „faulen Italiener“, etc. basieren.

Vor diesem Hintergrund ist das Ergebnis der jüngsten Bundestagswahlen zu sehen. Es ist im Kern ein Ausdruck der Bewusstseinslage, auch der Arbeiterklasse in unserm Land. Ein großer Teil folgt der „Standortlogik“ und identifiziert sich aus Angst um seinen Arbeitsplatz mit „seinem Betrieb“, mit „seinen“ Bossen und „seinen“ Chefs. Ihr Motto heißt: „Unser Betrieb ist unsere Festung.“ Die besonders marktradikale FDP ist nicht mehr im Parlament vertreten. Aber eine neue rechte Partei – die „Alternative für Deutschland“ - gewann massiv an Stimmen und kam nur knapp nicht ins Parlament. Viel spricht dafür dass sie 2014 in das Parlament der EU einziehen wird.

Vor diesem Hintergrund wird es offensichtlich zu einer großen Koalition zwischen den Sozialdemokraten und den Konservativen kommen. Für die Arbeiterklasse unseres Landes, aber auch für die Völker in Europa und international wird das keine Verbesserung bedeuten. International und auf Ebene der EU sind sich beide einig in einer Politik, die versuchen wird die Hegemonie des deutschen Imperialismus zu sichern und auszubauen, sowohl politisch, ökonomisch, als auch militärisch. Hier ist auch jegliche Illusion fehl am Platz. Die Nichtbeteiligung des deutschen Imperialismus am völkerrechtswidrigen Krieg gegen Libyen hatte nichts mit Friedfertigkeit zu tun, er hatte nur die Hoffnung seine Interessen anders besser zu vertreten. Die parlamentarische Opposition wird nun lediglich durch Abgeordnete der Partei die Grünen und der Partei Die Linke gebildet.

Wir, die DKP, hatten in den meisten Wahlkreisen zur Wahl der Partei „Die Linke“ aufgerufen. Nicht, weil sie ein Ersatz für eine kommunistische Partei bildet, sondern weil es Übereinstimmungen mit aktuellen Forderungen gibt und sie realistische Chancen zum Einzug ins Parlament hatte.

Von ihrer objektiven Rolle und Programmatik handelt es sich bei der Partei „Die Linke“ um eine linkssozialdemokratische Kraft. Allerdings gibt es in ihr, bedingt durch die historische Herkunft aus der „Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands- SED“, der damaligen marxistisch-leninistischen Regierungspartei der DDR, bis heute einen Anteil von Mitgliedern, die sich als Kommunisten fühlen. In dieser Partei gibt es einen permanenten Kampf unterschiedlicher Linien. Er wird allerdings weniger zwischen Kommunisten und „demokratischen Sozialisten“ ausgetragen als vielmehr zwischen den Kräften, die stark auf eine Regierungsbeteiligung zusammen mit der Sozialdemokratie und den Grünen schielen und denjenigen, die das weniger oder vollständig ablehnen.

Liebe Genossinnen und Genossen,

wie Ihr wisst hat der 20. Parteitag der DKP zu einer Veränderung in der Führung der DKP geführt. Auf die Frage eines Journalisten, welche Stimmung der Mehrheit der Mitglieder unserer Partei damit zum Ausdruck kam, hatte ich geantwortet „Ich glaube, dass die überwiegende Mehrheit der Mitglieder der DKP überzeugt davon ist, dass die Entwicklungen, die wir weltweit, in Europa und auch in Deutschland beobachten und am eigenen Leib erleben, nicht nach weniger, sondern nach mehr kommunistischer Partei verlangt. Und ich bin mir sicher, dass sich diese Mehrheit der Mitglieder auch einig darin ist, was darunter zu verstehen ist. Gewollt ist eine Partei, die mit den Ideen von Marx, Engels und Lenin die Welt analysiert, und die es als ihre zentrale Aufgabe ansieht, die Arbeiterklasse von einer Klasse an sich zu einer Klasse für sich zu entwickeln, in dem diese erkennt, dass hinter vielen Einzelwidersprüchen letztendlich der Widerspruch zwischen Lohnarbeit und Kapital steht. Gewollt ist eine Partei, die sich selbst darüber klar ist und diese Klarheit auch vermitteln will, dass sich dieser Widerspruch nur durch den revolutionären Bruch mit den herrschenden Eigentums- und Gesellschaftsverhältnissen erreichen lässt. Verlangt wird schließlich nach einer Partei, die sagt, dass dieser Bruch erfordert, dass die Arbeiterklasse im Bündnis mit anderen der Bourgeoisie die Macht nehmen muss, wenn man den Sozialismus als Alternative zum Kapitalismus aufbauen will. All das macht die Notwendigkeit einer autonomen Organisation der kommunistischen Partei aus und die will die große Mehrheit der Mitglieder der DKP nicht nur in der Theorie bestätigt finden, sondern auch auf der Straße zeigen können.“ Der 20. Parteitag der DKP hat mit dem angenommenen Leitantrag „Antworten der DKP auf die Krise“, mit den Beschlüssen zu den Aufgaben in der Betriebs- und Gewerkschaftsarbeit, der Forderung nach der 30 Stunden-Woche bei vollem Lohn- und Personalausgleich, der Orientierung auf eine intensivere kommunistische Kommunalpolitik sowie der Zusammenarbeit mit der mit uns befreundeten Sozialistischen Deutschen Arbeiterjugend - SDAJ hierzu wichtige Beschlüsse gefasst.

Damit sind die Diskussionen in der DKP natürlich nicht beendet. Wir werden die inhaltliche Debatte weiterführen und müssen gleichzeitig verhindern, dass es zu fraktionellen Verhärtungen kommt. Dabei ist die Kombination aus Diskussion und gemeinsamen Handeln entscheidend.

International hat der 20. Parteitag beschlossen, der Zusammenarbeit der kommunistischen und Arbeiterparteien die Priorität einzuräumen. Er beschloss auch, den bisherigen Status der DKP in der Partei „Europäische Linke“ nur als eines Beobachters wahrzunehmen und beim 21. Parteitag über den Verbleib in der „EL“ oder des Ausscheidens zu entscheiden.

Wir messen also der Zusammenarbeit der kommunistischen und Arbeiterparteien eine große Bedeutung bei und hoffen, dass auch unser jetziges Treffen der Intensivierung der Zusammenarbeit dient.

Events

September 18, 2020 - September 19, 2020 - Barcelona 2nd Congress of Communists of Catalonia
September 3, 2021 - September 5, 2021 - Portugal 45th edition of the «Avante!» Festival